Was ist Psychosynthese


Wir verdanken die Psychosynthese Roberto Assagioli (1888-1974), einem italienischen Psychiater und Psychologen. Anfang des 2o. Jahrhunderts öffnete sich für die Menschen mit den Modellen der Psychoanalyse der Blick auf die tiefenpsychologische Dimension des menschlichen Seins. Roberto Assagioli interessierte sich für die Arbeiten von C.G. Jung und besuchte seine Schweizer Klinik Burghölzli zu vielen Studienaufenthalten. Er war auf der Suche nach einer pädagogischen Umsetzung des psychoanalytischen Wissens und entwickelte aus seinen umfangreichen Kenntnissen in den verschiedensten Humanwissenschaften dann diese wunderbare Methode. Dabei ließ er sich von seiner tiefen Intuition und seiner allgegenwärtig spürbaren Liebe zu den Menschen leiten.   

So ist die Psychosynthese auch heute zunächst eine psycho-pädagogische Methode, die sich besonders durch ihre hohe Verständlichkeit und Zugänglichkeit auszeichnet. Bald beginnt der Übende seine Teilpersönlichkeiten zu beobachten, seine Willenskraft gezielt zu stärken oder sein inneres Kind zu pflegen. Ihre hochwirksamen Bilder scheinen etwas Universelles in uns anzusprechen, so dass auch sehr unterschiedliche Menschen einen leichten Zugang zu ihr finden: Junge und Alte, Männer und Frauen, Denker und Fühler, aber auch die Verletzten in ihrem dicken Schutzmantel….  Bald soll in der Psychosynthesearbeit die Methode vom Lehrenden in die Hand des Übenden übergehen und so, im guten Tempo, einen selbst-regulierenden Umgang mit der eigenen Psyche schaffen. So ist sie im besten Sinne eine emanzipatorische Arbeit.

Hat der Interessierte einmal das Werkzeug der Psychosynthese erlernt, kann er mit diesem immer wieder neu seine inneren Kräfte balancieren und auch alte Verwundungen auf seinem Lebensweg integrieren. Er versöhnt sich mit seiner Welt und ihren inneren und äußeren Vertretern; er versöhnt sich mit sich selbst!

Wenn viele therapeutische Ansätze hier enden, geht die Psychosynthese jetzt in ihrem Anspruch und ihren Methoden weiter. Ist die Persönlichkeit wenigstens temporär befreit vom Ringen um die Seelenbalance und ist der Lärm der Vergangenheit befriedet, kann im ICH nun eine Resonanz für die übergeordneten Prinzipien des menschlichen Seins wahrgenommen werden. Tiefe spirituelle Kräfte wie Liebe, Dankbarkeit, Frieden, Empathie, Wertschätzung,… , aber auch Intuition, Führung, Sinnhaftigkeit… werden jetzt im alltäglichen Sein erlebbar. So erfährt der Psychosynthese-Übende immer mehr die Geborgenheit in seinem Leben und die Folgerichtigkeit in allem Geschehen.


Weiterführende Literatur:

Praxisbuch Systematisch-Integrative Psychosynthese
Band I: Dis-Identifikation
Ursel Neef / Georg Henkel / Sven Kerkhoff
Tredition-Verlag 2015
25.00 Euro
Großformat - 176 Seiten
ISBN: 978-3-7323-3183-3
https://tredition.de/publish-books/?books/ID44088/Praxisbuch-Systematisch-Integrative-Psychosynthese-I-Disidentifikation

Ursel Neef / Georg Henkel
Psychosynthese
Systematisch-Integrativ!
Tredition-Verlag 2014
https://tredition.de/publish-books/?books/ID39184/Psychosynthese---Systematisch-Integrativ

Roberto Assagioli - Leben und Werk des Begründers der Psychosynthese
Paola Giovetti
Nawo Verlag – 2007

Psychosynthese für die Praxis
S. Dönges und C. Brunner
Kösel Verlag – 2005

Werde was Du bist
Piero Ferrucci
Rororo Verlag - 1986